Lesesonntag: „Nachts schweigt das Meer – Ein Krimi auf den Scilly-Inseln“ von Kate Penrose

Anne/ März 1, 2020/ Leseecke/ 0Kommentare

Wieder mal ein Krimi mit ein paar Landschaftsbeschreibungen. Doch letztendlich stach er bei mir vor allem deshalb heraus, weil ich bis zuletzt den Mörder nicht erraten konnte.

Über „Nachts schweigt das Meer – Ein Krimi auf den Scilly-Inseln“ von Kate Penrose

Türkisblaues Meer, sattgelbe Ginsterbüsche, majestätische Klippen – doch die Idylle auf den Scilly-Inseln vor Cornwall trügt. Für den charismatischen Ermittler Ben Kitto kommt es zu seinem ersten Fall.

Detective Inspector Ben Kitto wollte bei seiner Rückkehr auf die Scilly-Inseln vor Cornwall eigentlich nur eines: zur Ruhe kommen. Seinem Onkel beim Bootsbau helfen, sich vom Inselwind den Kopf freipusten und London hinter sich lassen. Soweit der Plan.

Doch bereits bei der Ankunft auf seiner Heimatinsel Bryher wird die 16-jährige Laura Trescothick vermisst und kurz darauf ermordet aufgefunden. Ben meldet sich freiwillig, die Ermittlungen zu übernehmen, aber bald hat er mehr Verdächtige, als ihm lieb ist. Darunter auch Menschen, die er sein Leben lang kennt und die ihm viel bedeuten. Denn in der kleinen Inselgemeinschaft auf Bryher gibt es dunkle Geheimnisse. Und der Täter kann jederzeit erneut zuschlagen.

„Nachts schweigt das Meer – Ein Krimi auf den Scilly-Inseln“ von Kate Penrose bei Amazon*

Meine Meinung zu „Nachts schweigt das Meer – Ein Krimi auf den Scilly-Inseln“ von Kate Penrose

Schreibstil, Charaktere und auch die Landschaftsbeschreibungen stachen hervor. „Nachts schweigt das Meer“ ließ sich flüssig lesen, jeder Charakter war interessant und gut ausgearbeitet. Das Buch war bis zur letzten Seite spannend. Und bei all meinem logischen Verständnis konnte ich einfach nicht erraten, wer hier der Mörder war. Ich kam zumindest erst kurz vor dem Ende auf die zündende Idee. Dieser Krimi zog mich wieder in seinen Bann.

Einziger negativer Punkt ist, dass man bei den Beschreibungen der Wege und Umgebungen nur schwer auf der Landkarte folgen konnte. In diesem Punkt war „Der Gentleman von Arles“ einen Tick besser. Wenn auch deutlich verschnörkelter.

Bewertung: 5 von 5 Sternen
Verlag:
Fischer Taschenbuch
ISBN: 978-3596703494

Share this Post

Über Anne

Teilzeit-Alleinerziehend, Teilzeit-arbeitend, manchmal überfordert, Mama eines zuckersüßen Buben, Soldatenfrau, ein wenig verrückt und mit ganz viel Herz ausgestattet.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*