„Die Blackwell-Schwestern – Wie die ersten Ärztinnen der USA die Frauen in die Medizin brachten“ von Janice P. Nimura

Anne/ Juni 26, 2022/ Historie, Leseecke/ 0Kommentare

 Ein ziemlich dicker Wälzer, aber historisch gut aufbereitet.

Über „Die Blackwell-Schwestern – Wie die ersten Ärztinnen der USA die Frauen in die Medizin brachten“ von Janice P. Nimura

Elizabeth Blackwell glaubte von klein auf, dass sie für eine Aufgabe bestimmt war, die über den Rahmen des »normalen« Frauseins hinausging. Mit großer Hartnäckigkeit überwand sie viele Hürden, um schließlich als erste Frau in Amerika Medizin zu studieren. So erhielt sie, ebenfalls als erste Frau in Amerika, im Jahr 1849 einen Doktortitel. Ihre jüngere Schwester Emily schloss sich ihr bald an. Gemeinsam gründeten die Blackwell-Schwestern 1857 in New York das erste Krankenhaus, das ausschließlich von Frauen geleitet wurde.

Janice P. Nimura schildert ihre dauerhafte Partnerschaft und erzählt von den Verbündeten und den Feinden der Schwestern. Beide Schwestern waren beharrlich und visionär. Ihre Überzeugungen deckten sich nicht immer mit denen der Frauenrechtlerinnen – oder der jeweils anderen Schwester: Janice P. Nimuras Biografie feiert zwei komplexe Charaktere.

Elizabeth und Emily Blackwell: Zwei Pionierinnen, die die Grenzen der Möglichkeiten für Frauen in der Medizin sprengten. Bristol, Paris, Edinburgh und die aufstrebenden Städte des nordamerikanischen Kontinents in der Zeit vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg bilden die Kulisse für den besonderen Lebensweg dieser beiden Frauen.

„Die Blackwell-Schwestern – Wie die ersten Ärztinnen der USA die Frauen in die Medizin brachten“ von Janice P. Nimura bei Amazon*

Meine Meinung zu „Die Blackwell-Schwestern – Wie die ersten Ärztinnen der USA die Frauen in die Medizin brachten“ von Janice P. Nimura

 Ich hatte vor diesem Buch leider noch nie etwas von den Blackwell-Schwestern gehört. Sehr schade. Denn sie waren bemerkenswerte Pioniere auf ihrem Gebiet und brachten die Frauenbewegung deutlich voran.

Autobiografien muss man mögen, um sich an dickere Bücher zu wagen. Denn oft sich sie dann doch recht trocken. Die Geschichte der Blackwell-Schwestern wurde interessant aufbereitet. Es war zwar manchmal etwas träge, aber es ist eben kein Thriller mit hohem Spannungslevel, sondern ein historisch gut aufbereitetes Werk über bemerkenswerte Frauen, über die man einfach mehr wissen sollte.

Bewertung: 5 von 5 Sternen
ISBN: 978-3312012541
Verlag: Nagel & Kimche

Share this Post

Über Anne

Teilzeit-Alleinerziehend, Teilzeit-arbeitend, manchmal überfordert, Mama eines zuckersüßen Buben, Soldatenfrau, ein wenig verrückt und mit ganz viel Herz ausgestattet.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*