"The Teacher – Heute wirst du sterben" von Katerina Diamond | Rezension

Anne/ August 26, 2018/ Leseecke, Thriller/ 0Kommentare

Dieses Buch durfte ich dank der Lesejury bereits vorab lesen und diskutieren. Schnell stellte sich hier heraus, dass fast alle Leser das selbe bei diesem Buch empfanden.
Doch ich möchte nicht vorgreifen.
Noch eine kleine Anmerkung: Eigentlich wollte ich den August nur mit Themen rund um den Sommer füllen. Auch wenn ich das Buch im Sommer gelesen habe, passt es vom Inhalt nicht so sehr zu dieser Jahreszeit. Da ich aber im September sehr viele Krimis und Thriller inpetto habe, möchte ich diese Monatsthemen-Runde schon jetzt einläuten.

Über „The Teacher – Heute wirst du sterben“ von Katerina Diamond

Der Direktor der Eliteschule in Exeter muss einen bleibenden Eindruck bei seinen Schülern hinterlassen haben. Oder plagten ihn seine Taten selbst? Immerhin wurde er erhängt in der Aula gefunden und alles deutet auf Selbstmord hin.
Doch dann sterben weitere Männer immer grausamere und brutalere Tode.
Die Polizisten Imogen Grey und Adrian Miles stellen sich der Herausforderung und suchen nach Antworten. Zunächst finden sie keine Verbindung zwischen den Toten. Aber nach und nach kommen die Ermittlerin und ihr Partner einem dunklen Geheimnis aus Korruption, Lügen und Missbrauch auf die Spur, das ein unvorstellbares Grauen offenbart.
Dieser außergewöhnliche Fall voller Nervenkitzel bildet den Auftakt zu einer Reihe rund um das Ermittlerduo Grey und Miles.
Jetzt „The Teacher – Heute wirst du sterben“ von Katerina Diamond bei Amazon bestellen (Affiliate)

Meine Meinung zu „The Teacher – Heute wirst du sterben“ von Katerina Diamond

Anfangs war es für mich schwer der Story zu folgen, denn im ersten Drittel des Buches wird praktisch in jedem Kapitel ein neuer Charakter vorgestellt. Mal hat dieser eine tragende Rolle inne und mal stirbt er noch am Ende des Kapitels.
An sich scheint „The Teacher“ auch zwei – eigentlich sogar 3 – Handlungsstränge zu verfolgen. Wobei eigentlich der rund um Grey und Miles im Mittelpunkt stehen sollte. Aber irgendwie konnte ich mich vielmehr für Abbey und ihren Leidensweg erwärmen.
Um euch mal einen kleinen Überblick zu verschaffen, hier die Haupt-Handlungsstränge des Buches:

  1. Die Morde und alles zum Ermittler-Duo
  2. Abbey heute und wie es ihr nach all ihren Schicksalsschlägen geht
  3. Die Vergangenheit von Abbey, die nach und nach in die Handlung eingetreut wird

Es dauerte eine Weile bis ersichtlich wurde inwiefern diese drei Hauptfiguren zusammenhängen und ich war von Adrian, Imogen und Abbey fasziniert. In jeden der Charaktere konnte ich mich reinfühlen.
Ich möchte hier lieber nicht auf den Mörder eingehen, denn ich befürchte, dass ich – egal was ich hier schreibe – spoilern würde. Nur so viel: Ich war hier mit dem Ende sehr unzufrieden und hätte mir mehr polizeiliche Integrität gewünscht.
Übrigens war ich ab und an etwas verwirrt. Vielleicht weil ich mir mitunter unwichtige Details gut merken kann. Daher war ich etwas überrascht in der Mitte des Buches von „der Typ aus den Zeitungen…dem der Bauch aufgeschlitzt wurde“ zu lesen. Das prägte sich mir ein, denn ich war mir sicher, dass die das Opfer noch nicht gefunden hatten. Das verwirrte vor allem dahingehend, dass man sich wieder unsicher war, wer denn hier nun der Mörder ist.
Hier nun aber ein Spoiler. Wer das nicht wissen mag, bitte einfach überlesen:
Was ich im Nachhinein einfach überflüssig fand, war die Story rund um Abbey. Sie hat nicht wirklich etwas mit dem hauptsächlichen Handlungsstrang der Story zu tun. Es ist schade. Denn so wirkte das Buch am Ende, als ob man nicht genug Material für die eine Story hatte und hier einfach eine zweite mit reingenommen hat.
Fazit – hier bitte wieder weiterlesen 😉
Das Buch hat einen schönen Schreibstil und man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzen. Auch wenn ein paar der Inhalte hätten eingespart werden können. Auf jeden Fall perfekt für einen stürmischen Herbst mit einer guten Tasse Tee zu genießen.

Über die Autorin Katerina Diamond

Katerina Diamond ist schon weit gereist. Sie kam in den siebziger Jahren zur Welt und lebte für einige Zeit in Griechenland. Nach ihrer Arbeit im Fischladen ihres Onkels besuchte sie – aber nur kurz – die Universität in Derby, wo sie ihren Ehemann kennenlernte. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren Kindern an der Ostküste Kents.

Share this Post

Über Anne

Teilzeit-Alleinerziehend, Teilzeit-arbeitend, manchmal überfordert, Mama eines zuckersüßen Buben, Soldatenfrau, ein wenig verrückt und mit ganz viel Herz ausgestattet.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*